Was man alles über eine Radreise am Moselradweg wissen muss

Was man alles über eine Radreise am Moselradweg wissen muss.

Der Moselradweg ist mit ca. 300 Kilometer Gesamtlänge ein besonders schöner Flussradweg. Die Radreise am Moselradweg nimmt seinen Lauf in Frankreich. In Deutschland beginnt die Strecke in Perl im Landkreis Merzig-Wadern im Saarland, das im Dreiländer-Eck Frankreich, Deutschland und Luxemburg liegt und führt von da bis zum Deutschen Eck in Koblenz.

Im Moselland sind mehr als 1000 Kilometer Radweg. Der Moselradweg ist eine der beliebtesten Radrouten überhaupt. Da es kaum Steigungen auf der Strecke gibt, ist er auch für fast alle, auch für Familien mit Kindern geeignet. Jeder kann sich seine Route nach eigenen Interessen und Vorlieben zusammenstellen.

Der Weg führt die meiste Zeit dicht in Ufernähe am Fluss entlang, dadurch hat man beim Fahren immer ein schönes Gefühl. Es ist ein wahres Landschafts- und Kulturerlebnis. Zu beschauen und zu erkunden sind viele Weingüter, antike Stätten, eindrucksvolle Burgen (wie Beilstein, Cochem etc.) und bildschöne Fachwerkhäuser. Ein Highlight der Radreise am Moselradweg ist sicherlich auch die wunderschöne Stadt Trier, eine der ältesten Städte Deutschlands, und noch viele weitere schöne Städte liegen an der Mosel. Jede Menge gute Gaststätten sorgen für eine gute Versorgung rund um die Strecke.

Auch im französischen Teil des Moselradwegs, gibt es viel zu entdecken und zu genießen. Sowohl die Landschaft als auch die Essensgelgenheiten an der Strecke sind sehr empfehlenswert.

Anschlussradwege an die Radreise am Moselradweg bieten der Saarland-Radweg bei Perl und bei Remich, der Sauertal-Radweg bei Wasserbillig oder der Kylltal-Radweg bei Ehrang/Quint.

Reportage vom Moselradweg

Schreibe einen Kommentar