Kondomurinal

Definition

Das Kondomurinal bestehen aus Silikon oder Latex, welches die Vorteile einer guten Passform und eines hohen, bequemen Tragekomfort bietet. Die Urinale haben am Aufsatz die Form eines Kondomes, welches pass genau und wasserdicht auf den Penis gezogen werden kann. Meist sind sie selbstklebend und lassen sich einfach anwenden, jedoch gibt es auch Ausführungen die mit Hautkleber oder doppelseitigem Klebeband befestigt werden müssen. Am Ende befindet sich ein Schlauch, welcher mit dem Auffangbehälter für den Urin verbunden ist. Das Kondomurinal ist ein Einwegprodukt und muss nach dem Gebrauch entsorgt werden.

Einsatz

Die Behälter werden bei Harninkontinenz angewandt, wenn der Mann keine Möglichkeit hat sein Wasser zu halten oder nicht bemerkt, dass das natürliche Empfinden des baldigen urinieren müssens in kraft tritt.
Auch im Tauchsport werden Kondomurinale angewandt, da beim Gebrauch von Trockentauchanzügen der Innenteil dieser Anzüge trocken bleibt. Ebenso im Bereich des Flugsports finden die Urinale Anwendung um möglichst lange Zeit in der Luft zu bleiben.

Vorteile

Durch die korrekte Anwendung eines Kondomurinals besteht nur ein geringer Risikofaktor einer Infektion. Im Gegensatz ist das Tragen eines Blasenkatheters sehr viel risikoreicher sich eine Infektion einzufangen. Ein Kondomurinal ist hygienischer und ebenso sehr viel angenehmer zu tragen als Einlagen oder Windeln.

Anwendung

Zum Anlegen des Urinals ist eine Erektion nicht zwingend erforderlich, jedoch hilfreich und zu empfehlen um Abschnürungen zu verhindern und die Klebefläche zu stabilisieren. Das Urinalkondom wird nun auf die Eichel gerollt. Anschließend wird, je nachdem welche Ausführung man hat der Hautkleber oder das doppelseitige Klebeband in Wurzelnähe des Penisses auf die saubere, fettfreie Haut aufgetragen und darüber gerollt. Anschließend sollte das Kondom noch einmal fest angedrückt werden, um sicher zu gehen dass dieses auch haftet.

Verwendung eines Kondomurinals:

Schreibe einen Kommentar