Unterwegs auf dem Fernwanderweg E5

E5 – Spaß und Herausforderung bei der Alpenüberquerung

Der Begriff Fernwanderweg E5 sagt wohl nur eingefleischten Wanderfans etwas und selbst unter diesen werden nicht alle wissen, um welchen Weg es sich handelt. Zur Auflösung des Rätsels: Bei dem Fernwanderweg E5 handelt es sich um eine Alpenüberquerung. Das klingt jetzt natürlich erschreckend, denn die Alpenüberquerung ist in vielen Köpfen eher mit dem geschichtlichen Begriff verbunden. Und tatsächlich war die Alpenüberquerung früher eine extreme Herausforderung – und das kann sie auch heute noch sein. Aber keine Angst, sie kann auch Spaß machen und ein unvergessliches Erlebnis werden.

Etappen beim Fernwanderweg E5

Los geht es am Bahnhof Oberstdorf und von dort bis zur Kemptner Hütte. Ein steiler Anstieg mit ca. 1100m Höhenunterschied liegen also schon in der ersten Etappe vor Ihnen, aber die gerade mal 13 km sind in gut 5 Stunden zu schaffen.

Die zweite Etappe, die nun bis zur Mieminger Hütte geht, dauert da mit ca. 23 km in 9,5 Stunden etwas länger, beginnt aber erst einmal mit einem Abstieg. Nach etwa 5 Stunden Wanderzeit muss man dann wieder nach oben und dieses Mal wird es richtig steil -es geht über 1200 Meter nach oben.

Dafür können Sie dann in der dritten Etappe, die bis zur Skihütte Zams geht, nach ca. einer Stunde einen Gang runter schalten, denn nun geht es bergab.

Die nächste Etappe geht ca. 9 Stunden bis zur Braunschweiger Hütte und von dort in der fünften Etappe ungefähr 8 Stunden bis zur Martin-Busch-Hütte.
Nun haben Sie es fast geschafft und können Ihre letzte Etappe mit ca. 5 Stunden Wanderzeit in Angriff nehmen.
Nehmen Sie die Herausforderung Fernwanderweg E5 an?

Sie haben jetzt einen kurzen Überblick erhalten, aber es liegt an Ihnen, ob Sie sich der Herausforderung stellen oder nicht. Ist Ihr Interesse geweckt, können Sie sich im Internet genauer über die verschiedenen Etappen erkundigen und vielleicht schon im nächsten Urlaub die Alpenüberquerung in Angriff nehmen.

Video zur Wanderung auf dem Fernwanderweg E5:

Schreibe einen Kommentar